Direkt zum Seiteninhalt

Datenbank GEFAHRGUT
Anfrageformular | Kontakt | Impressum | English
Bundesadler



Die Datenbank

Datenbank GEFAHRGUT (DGG) der BAM

Die Datenbank GEFAHRGUT der BAM ist Teil eines Gefahrstoff-/Gefahrgut-Informationssystems der Bundesrepublik Deutschland und liefert Ihnen aufbereitete und komprimierte Informationen aus den einschlägigen Gefahrgutvorschriften, die für einen sicheren Transport gefährlicher Güter benötigt werden.

Zielgruppen für die DGG sind Behörden und Unternehmen, welche Gefahrguttransporte kontrollieren, planen oder durchführen.

Geschichte der DGG

Seit 1982 werden in der BAM Informationen für den Gefahrgutbereich datenbankmäßig erfasst. Die Keimzelle hierfür bildeten die Daten für die stoffbezogene Baumusterzulassung von Tankcontainern.

Als der Bund 1987 ausgehend von einer Regierungserklärung des Bundeskanzlers eine Schadstoffdatenbank beim Umweltbundesamt (UBA) aufzubauen begann, beteiligte sich das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) an diesem Vorhaben für den Bereich Transport von gefährlichen Gütern. Das BMVI beauftragte daraufhin 1990 die BAM mit dem Aufbau einer „Demonstrationsdatenbank“. Diese wurde von der BAM als Teilbereich der Gefahrstoff-/Gefahrgut-Schnellauskunft (GSA) des UBA erstellt.

Im Dezember 1993 verunglückte das mit Gefahrgut beladene Containerschiff MS Sherbro vor der französischen Küste. Das Unglück machte deutlich, dass für staatliche Entscheidungen schnell verfügbare und verlässliche Daten vorgehalten werden müssen. Als eine Konsequenz daraus wurde der beschleunigte Ausbau der „Demonstrationsdatenbank“ als DGG veranlasst.

1994 wurde zwischen Bund und Ländern die Gründung eines gemeinsamen Stoffdatenpools des Bundes und der Länder (GSBL) vereinbart. Der GSBL erhält nach einer Vereinbarung zwischen dem BMVI und der BAM seit 1998 regelmäßig die Daten der DGG.

Seitdem stellt die BAM auch die gebührenfreie Anwendung „Gefahrgut-Schnellinfo“ im Internet zur Verfügung. Aus dieser Anwendung kann man über eine Verlinkung in die Ergebnisse des GSBL wechseln. Dieser Wechsel funktioniert ebenso in umgekehrter Richtung aus der Detailansicht beim GSBL.

Im Jahr 2000 wurde erstmalig eine Einzelplatzanwendung (CD-ROM) der Recherche für nicht-radioaktive Stoffe der DGG herausgegeben, 2001 folgten die Herausgabe der ersten Internetanwendung sowie die erste Datenlieferung im Rahmen des Gefahrgutdatenservices.

Zusätzlich zu der Rechercheanwendung für nicht radioaktive Stoffe stehen zwei Module als eigenständige Produkte zur Verfügung: seit 2003 das Modul für radioaktive Stoffe (gebührenfrei) und seit 2005 das Modul für Beförderungspapiere.

Datenbank GEFAHRGUT

Dr. rer. nat.
Mahin Farahbakhsh
Unter den Eichen 44-46
12203 Berlin
Telefon:
+49 30 8104-1314

Zentrale E-Mail-Adresse:
datenbank.gefahrgut[at]bam.de